1 500 000+ followers
Mehr anzeigen

1500/2800 Success

Erriror
Registriert seit: Mai 20, 2016
Freundesanfrage verschicken
6 Spiele auf der Wunschliste
2 Freunde
Loupy2500 pts
MasterChief1100 pts
26 Spielebibliothek
2 Bewertungen veröffentlicht
Dishonored 2
90
Ich habe das Spiel nun nach 27 Stunden durch und möchte nun meine Meinung preisgeben.
Ich bin ein Fan von Stealth Games und habe hier genau das gekriegt, was ich wollte. Es ist aber nicht nur das Stealth Gefühl allein, sondern die Kombination aus Schleichen und Magie (Wer nur Schleichen will, der kann Magie ablehnen). Ich habe immer das Gefühl, dass der Charakter genau das macht, was ich will. Ich habe Unmengen an Möglichkeiten, wie ich vorgehen kann. Man kann Emily oder aus dem ersten Teil bekannten Corvo spielen. Jeder hat andere Fähigkeiten und Dialoge. Es gibt wirklich viele Wege vorzugehen, mit Magie oder ohne. Und damit meine ich auch, dass man niemanden Töten muss um das Spiel durchzuspielen. Ich habe nun angefangen ein paar Let's Plays von dem Spiel zu gucken, um zu schauen, wie die anderen so spielen. Und teilweise denke ich mir, krass, hier gab es auch einen Weg?
Die Gegner KI ist wirklich gut und verhält sich authentisch. Sie gehen vielen Hinweisen nach: wenn sie Geräusche hören; wenn sie Leichen/Bewusstlose sehen; selbst wenn sie mich nur zur Hälfte gesehen haben, gehen sie nachsehen. Im Kampf verhalten sie sich manchmal blöd, dies ist für mich aber absolut in Ordnung. Es geht ja hauptsächlich darum, die Gegner möglichst ohne Kampf auszuschalten.
Man findet im Spiel Runen und Artefakte. Mit den Runen kann man neue aktive oder passive Fähigkeiten freischalten/verbessern. Die Artefakte geben einem kleine Verbesserungen (Bsp. Leiser Gehen, Bessere Heilung etc). Diese sind teilweise nicht einfach zu finden. Manchmal muss man echt viel Zeit investieren, um die gesuchte Rune oder das Artefakt einstecken zu können. Es ist aber sehr motivierend und es macht einfach Spaß, neue Fähigkeiten auszuprobieren.
Die Spielwelt sieht nicht nur toll aus, sie fühlt sich auch sehr lebendig und glaubwürdig an. (Trotz teilweise matschigen Texturen ). Das Spiel punktet mit Atmosphäre und Setting. Allein die Level „Clockwork Mansion“ und das "Stiltons Anwesen" sind Meisterwerke.
Die Geschichte ist interessant erzählt und es macht Spaß, durch gefundene Skripts, Bücher, Notizen, Audiographen etc. mehr über die Welt zu erfahren. Die Handlung hat mich bis zum Ende hin gefesselt.

Das Spiel wird zum Ende hin zu einfach. Durch die neuen Fertigkeiten, die man im laufe des Spiels freigeschaltet hat, kann man viele Gegner recht einfach ausschalten ohne wirkliche Schwierigkeiten zu haben. Das Balancing ist somit nicht perfekt.
Nach meinem ersten Playtrough mit Emily und niedrigem Chaoslevel (möglichst wenig Kills) habe ich direkt Lust, mit Corvo das Spiel nochmal zu spielen. Diesmal aber mit hohem Chaoslevel, damit ich ein anderes Ende sehe.
Iich würde es nur jedem weiterempfehlen.
The Witcher 3: Wild Hunt
100
Ich schreibe normalerweise nie irgendwelche Reviews, aber zu diesem Spiel wollte ich einfach mal eins wagen. Witcher 3 ist mittlerweile mein Lieblingsspiel aller Zeiten geworden und es ist einfach erstaunlich, was die Entwickler hier geleistet haben.
Ich habe die anderen Teile nicht gespielt und auch nicht die Bücher gelesen. Aber als Rollenspiel Fan habe ich mir die Chance, Witcher 3 zu spielen, nicht entgehen lassen. Zuerst habe ich dieses Spiel an der PS4 gespielt. Habe es dort 2 mal durchgespielt inc. Hearts of Stone. Blood and Wine war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht draußen. Mittlerweile habe ich mir einen guten PC zusammengestellt um das Spiel mit 60 fps incl. 2 Addons zu genießen.

Grafik 10/10 : Das Spiel sieht einfach fantastisch aus, selbst auf der PS4. Auf dem PC ist es natürlich noch viel geiler, weil hier das Spiel mit 60 fps läuft und man hier alle Einstellungen hochdrehen kann. Außerdem besteht auf dem PC die Möglichkeit, gewisse Mods zu installieren, damit das Spiel noch besser aussieht. Mehr will ich auch nicht sagen, jeder kann mittlerweile YouTube Videos anschauen und sich selbst ein Bild von der Grafik machen.

Gameplay (10/10) / Steuerung (Tastatur k.A (spiele esnur mit dem Xbox One Pad, Gamepad: 8-9/10):

Das Gameplay in diesem Spiel fühlst sich sehr gut an. Man spielt den Hexer Geralt von Riva, der ein professioneller Monsterschlächter ist. Meiner Meinung nach wurde seine Vorgehensweise sehr gut umgesetzt. Man verwendet immer seine Hexersinne, um die Gegend zu erkunden, liest im Bestiarium um mehr über die Monster zu erfahren und geht weiteren Hinweisen nach, um letztendlich den Auftrag zu erfüllen, dem man gerade nachgeht. Manche sagen, dass das Spiel zu einfach ist und gewisse Features nicht gebraucht werden (Bomben, Öle). Dem kann ich nicht zustimmen. Man sollte das Spiel auf jeden Fall in der Schwierigkeitsstufe „Todesmarsch“ spielen, denn dann hat man eine gute Herausforderung und mit „Button Mashing“ kommt man da nicht weiter. Öfters wird Witcher mit Dark Souls verglichen. Versteht mich nicht falsch, ich habe selbst Dark Souls 1-3 durchgespielt (+ Bloodborne) und sehr gemocht (Bloodborne habe ich geliebt) aber Dark Souls ist nicht so schwer wie alle sagen. Man muss einfach das Kampfsystem verstehen und lernen, wie sich die Gegner verhalten. Dann ist es nicht mehr so „unfair“ wie viele meinen. Beim Witcher wird man halt einfach mehr an die Hand genommen. Man erfährt im Bestiarium gegen was die Gegner schwach sind und welche Taktik am besten gegen sie ist. Klar kann man die Bomben und Öle auslassen, aber mit denen geht der Kampf halt einfach schneller und besser. Man kann auch die Schilde bei Dark Souls auslassen oder die Kanone bei Bloodborne, aber wozu wenn es dieses Feature gibt? Letztendlich soll jeder selbst für sich entscheiden wie er zu spielen hat. Aber wenn es die Möglichkeiten gibt, sollte man sie auch nutzen. Ich habe beispielsweise bei meinem ersten durchspielen nur 2-3 Arten von Tränken benutzt. Bei meinem zweiten Durchgang bin ich mehr auf Tränke, Absude und allgemein auf Alchemie bei der Skillung gegangen und mir ist aufgefallen, wie stark man mit diesen Tränken werden kann. Selbst mit den Ölen kriegt man +50% mehr Schaden (wenn man die höchste Stufe dieses Öls hat). Also warum dann diese nicht nutzen?
Die Steuerung ist manchmal etwas hakelig. Geralt bleibt manchmal zwischen irgendwelchen Büschen stecken, auch gern mit Plötze. Das nervt manchmal, aber im Kampf hatte ich nie wirklich Aussetzer. Es fühlst sich halt etwas langsamer an als bei anderen Spielen. Wenn ich mich bei Dark Souls oder Bloodborne umdrehe, dann drehen sie sich halt sofort um. Beim Witcher ist es so wie bei GTA 5, eine etwas langsamere Bewegung, aber noch alles völlig in Ordnung.

Story (10/10) / Welt (10/10):

Die Geschichte ist wirklich toll und abwechslungsreich erzählt. Ich möchte dazu eigentlich auch nicht viel sagen, außer dass Geralt versucht sein Mündel Ciri zu finden. Hier trifft man auf sehr viele interessante Charaktere mit tollen Dialogen, die alle sehr toll ausgearbeitet sind. Man hat eine wunderschöne und offene Welt, die mit sehr viel Liebe gestaltet wurde. Es gibt überall was zu tun, man kann der Hauptgeschichte folgen, Nebenquests oder Hexeraufträge erledigen, oder auf Schatzsuche gehen. Jede Quest ist sehr schön in die Welt integriert und interessant gestaltet. Das Spiel bietet nicht nur in der Hauptquest, sondern auch bei den Nebenquests viele Entscheidungsmöglichkeiten mit Konsequenzen, und es sei gesagt, das es in dieser Welt kein typisches Schwarz/Weiß , Gut/Böse gibt.
Leider haben die Entwickler auf der Karte Skellige etwas mit den Fragezeichen übertrieben. Ich habe zwar alle Fragezeichen erkundet, aber hier hätte man ein bisschen mehr Geschichte in die Erkundung stecken können. Irgendwann waren es einfach nur irgendwelche Kriegsbeute unter Wasser, immer und immer wieder. Die Entwickler haben dieses kleine Problem bei den beiden Addons sehr gut gelöst. Hier hatte jede Schatzsuche eine kleine Geschichte zu erzählen, sei es mit Briefen oder einfach durch die Umgebung. Selbst mit 3 x durchspielen und insgesamt mehr als 250h Spielzeit, entdecke ich hie und da eine kleine Nebenquest, die ich früher übersehen habe.

Synchro (10/10):

Ich kann die Leute nicht verstehen, die immer meinen, die deutsche Synchro ist immer schlecht, das ist „Fakt“. Wie kann sowas in deren Augen Fakt sein? Ich habe das Spiel einige Zeit auf Englisch und einige Zeit auf Deutsch gespielt und muss sagen, dass mir das Spiel auf Deutsch einfach besser gefällt. Die Stimme von Geralt finde ich einfach sehr gut gelungen und es spiegelt seine Person und seinen Humor einfach extrem gut wieder. Komischerweise klang Geralt (gesprochen von Markus Pfeiffer) am Anfang von Blood and Wine irgendwie sehr ruhig und komisch. Dies legte sich aber nach 1-2 Stunden Spielzeit und er war ganz der Alte. Außerdem kann man sagen, dass nicht jeder Charakter im Spiel perfekt passt. Aber man sollte so fair sein und anerkennen, dass es im englischen auch nicht alles geil ist. Dies ist aber meine subjektive Meinung. Jeder soll beiden Versionen eine Chance geben, denn beide sind insgesamt betrachtet sehr gut gelungen. Ich bevorzuge aber wie gesagt Deutsch.

Addons (10/10):

Es ist einfach erstaunlich was man hier durch die Addons alles bekommt. Mich hat das Spiel selbst beim 3.x durchspielen wieder ca. 100 Std. beschäftigt, mit den beiden Addons kamen weitere 50-55 Std. hinzu.
Bei Hearts of Stone kam der Runenschmied dazu, hier konnte man seine Ausrüstung noch weiter verbessern. Die Hauptgeschichte war sehr interessant und hatte viele tolle Charaktere. Nebenquests waren nur wenige. Hier hatten aber die Fragezeichen auf der Karte Geschichten zu erzählen, sei es mit Notizen, Büchern oder mit der Umgebung.
Mit Blood and Wine haben sich die Entwickler selbst übertroffen. Eine wunderschöne, detallierte Welt in der Größe von Skellige, mit einer sehr interessanten Geschichte und sehr tollen und kreativen Nebenquests. Scheinbar simple Quests entwickelten sich zu großen Abenteuern mit vielen Entscheidungsmöglichkeiten. Außerdem ein neues Feature, Mutagene entwickeln. D.h. mehr Plätze für die Fähigkeiten und ganz neue passive Fähigkeiten.

Bei all dem Lob, ein paar negative Punkte:
1.Zu schwache Monstertrophäen = man killt die Monster aber tauscht eigentlich nie die Trophäen aus, weil die Effekte leider zu schwach sind) Da gibt es eine Mod, die das Problem sehr gut löst. Beispiel: 12% Adrenalingewinnung , 5% dmg gegen Drakonide ) Guter Bonus, aber nicht OP
2. Wie schon erwähnt, teilweise zu viele Fragezeichen auf der Karte ohne wirklich Sinn, nur um die Karte mehr zu füllen (besser gelöst in hearts of stone und blood and wine)
3. es gibt manche Quests, wo man erzählt bekommt, dass man ein richtig geiles Schwert bekommt, das beste was man je gesehen hat. Dieses Schwert wird von Generation zu Generation vererbt etc. Und dann bekommt man es und es ist einfach totaler Crap den man direkt beim nächsten Händler verkauft (Hier besser gelöst bei hearts of stone und blood and wine, wenn man ein einzigartiges Schwert durch eine Quest bekommt, dann ist das wirklich einzigartig)
4. Zu viele Fähigkeitspunkte, zu wenig Platz zum verteilen. Speziell bei NG+ hat man einfach zu viele Punkte mit denen man nichts anfangen kann (hier ebenfalls besser gelöst bei blood and wine = mehr Plätze und Mutagene, in die man Fertigskeitspunkte investieren kann um neue Boni freizuschalten)
5. Achtung hier Spoiler: Nach dem durchspielen der Hauptquest, fühlte sich das Spiel irgendwie so leer an. Man hatte zwar die Möglichkeit weiter zu spielen und weitere Aufträge zu erledigen, aber irgendwie war danach alles so unbefriedigend. Klingt vielleicht komisch, aber man hat die Charaktere lieben gelernt ,dass es einfach dann so traurig war, als alle weg waren. Hier hilft entweder das Spiel mit seinem Charakter einfach nochmal zu spielen bei NG+ oder Blood and Wine zu spielen. Ich möchte nicht viel verraten. Aber man hat hier ein viel würdigeren Abschluss für Geralt gemacht.
6. Leider ist es jetzt vorbei und es macht mich einfach traurig, dass es mit Geralt nicht mehr weitergeht :(

Insgesamt : 10/10

Ich hätte eigentlich noch so viel mehr zu erzählen zu diesem großartigem Spiel, aber ich wollte eigentlich nur ein grobes Review machen. Ich kann es nur jedem ans Herz legen dieses Spiel zu spielen. Es ist wohl das beste Spiel seit Jahren und für mich persönlich das beste Spiel aller Zeiten.
Vielen Dank fürs lesen und viel Spaß mit The Witcher 3: Wild Hunt :)

Erstellen Sie ihr IG Konto

Wir werden die Privatsphäre Ihrer Angaben respektieren und Ihre Daten niemals für kommerzielle Zwecke verkaufen.